CSI Tempelhof ermittelt gegen SchülerInnen

Wie die TAZ in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, will der Berliner Staatsschutz in der Ermittlungssache um die zerstörte Ausstellung in der Humboldt Uni, jetzt auch modernste Technologie einsetzten. Demnach sollen demnächst BeamtInnen durch die Berliner Schulen gehen und anhand von Bildern versuchen einzelne „GewalttäterInnen“ zu entlarven. Dabei sollen auch DNA Proben von Aufklebern (ich nehme mal an Spuckis) zur Verwendung kommen. Auf eine Plakatfahndung wollen die Justizbehörden jedoch großzügig verzichten. Laut Justizsprecher will Mensch die Ermittlung auf „kleiner Flamme kochen“.

Ich finde es mal wieder bezeichnend wie leichtfertig mit dem Fahnundungsapparat immer mehr umgegangen wird. Die SchülerInnen die halbwegs denken können, werden sowieso in den letzten Wochen das Thema ausführlich reflektiert haben und eingesehen haben was für ein Mist da verzapft wurde und der andere Teil wirds eh nicht mehr raffen. Meiner Meinung nach wird hier verkrampft versucht mittels öffentlichem Druck, die TäterInnen dazu zu bewegen, sich selber zu stellen, was aber der dümmste Schritt wäre. Viel interessanter wird es, wenn die Berliner Justizbehörden einen Speicheltest an Berliner Schulen rechtfertigen müssten.

MItgliederliste der British National Party veröffentlicht

Um hier mal wieder der Zensur von Indymedia etwas entgegen zu wirken, gibts hier nochmal einen post zum Thema.

Irgendwie ist die Mitgliederliste der British National Party bei Wikileaks gelandet. Die Plattform veröffentlicht Dokumente die im allgemeinen nicht an die öffentlichkeit gelangen sollen. Erst vor ein paar Tagen tauchten die Adressbereiche des Bundesnachrichtendienstes auf, welche aus einem internen Dokument von T-Systems abgefangen wurden. Kurze Zeit später, wurden die Adressbereiche in andere Bereiche verlegt. Der Schaden jedoch enorm. Einige Wochen zuvor mitten im US Wahlkampf, wurde dann auf einmal Sarah Palins Yahoo account öffentlich gemacht…

Nun hat es die Britischen Nationalisten getroffen. Das Dokument in Form einer Exel Tabelle gibt Auskunft über Namen, Adresse, Telefonnummern, Berufsbezeichnung und ein jeweiliges Kommentarfeld, was wohl intern bleiben sollte. Zu finden sind tausende Polizisten, Journalisten, Anwälte und wer weiß noch was. Alles in allem eine nette Datenbank, um einmal in seiner Nachbarschaft nach BNP Menschen zu suchen.

Seit ein paar Stunden ist Wikileaks vom Server her etwas überlastet, jedoch sollte sich das wieder einpegeln. Nach eigenen Angaben hat wohl die Britische Yellow Press das Thema entdeckt, was zu massiven Zugriffen führt. Ich empfehle hiermit nochmal ausdrücklich, auf dieser Seite öfter mal vorbei zu schauen, denn immer öfter tauchen dort auch Dokumente auf, die deutschen Bezug haben. Mal sehen wer als nächstes ein Datenleck im System hat…

Chaosradio Express #100 – Das Internet und die Hacker

Es ist soweit… Die hundertste Ausgabe des Chaosradio Express ist raus und das Thema wie ich finde hoch interessant. Es geht um die entstehungsgeschichte des Internets und die ersten Schritte der Hacker Szenen die jeden Teil des neuen Netzes aufsaugten. Das Thema interessiert mich nun schon seit ein paar Jahren, deshalb möchte ich diese Ausgabe allen ans Herz legen, die Interesse haben etwas über die Geschichte des Netzes der Netze zu erfahren.

Pimp my Kachelofen…

Heute war bei mir im neuen „WG-Zimmer“ anheizen… Nachdem ich den ersten Fuß aus meinem Bett zur Erkundung der Fußbodentemperatur stellte, verspürte ich den Gedanken schnell das Bund Kohlen aufzuschneiden. Okay, für ein Plattenbaukind alles etwas neu. Ein paar Kohlen rein, etwas TAZ dazu und Streichholz rein… Soweit so gut, soweit alles schlecht… Als Fazit: Ich habe zwei TAZ Ausgaben gebraucht, das Zimmer stinkt nach Ruß und meine Hände sahen aus als hätte ich den Schornstein gereinigt. Deshalb die Frage an alle die das morgendliche Anheizen perfektioniert haben, wie geht’s am besten und schnellsten. Pimp my „Kachelofen“…

Update
Dieser Seite hier habe ich gesucht! Erklärt die wichtigsten Regeln eines Berliner Kachelofens…

Türkei sperrt erneut Webseiten

Diesmal hat es das Blogspot Netzwerk von Google getroffen. Grund sollen Urheberrechtsverletzungen um die türkische Fußballliga sein. Die Firma Digitürk hatte erfolgreich geklagt, da in diversen Blogs, links auf Videos verwiesen. Google hatte sich geweigert die betroffenen Blogs zu löschen, so verhängte ein türkisches Gericht nun eine Sperrverfügung. Technisch gesehen quatsch, da wir ja alle Möglichkeiten kennen um solche Staats Zensur Maßnahmen umgehen zu können.

In der Vergangenheit hatte die türkische Regierung bereits mehrmals Sperrverfügungen gegen z.B. Google Groups, Wordpress und diverse Blogs erlassen. Dies zeigt wieder einmal mehr, das die türkische Regierung versucht, eine freie Meinungsbildung zu unterbinden.

ZDF setzt Elke Heidenreich vor die Tür

Die Gerüchteküche deutete es schon seit letzter Woche an. Vor ein paar Minuten fand ich die folgende Pressemitteilung in meinem Postfach:
Pressemitteilung
ZDF trennt sich von Elke Heidenreich
Das ZDF hat die Zusammenarbeit mit Elke Heidenreich mit sofortiger Wirkung
beendet. Die beiden für dieses Jahr noch geplanten Ausgaben von „Lesen!“
werden nicht mehr produziert.
Programmdirektor Thomas Bellut: „Mit ihren Äußerungen in der Frankfurter
Allgemeinen Zeitung und in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hat
Frau Heidenreich die Ebene einer sachlichen Auseinandersetzung verlassen und
das ZDF sowie einzelne seiner Mitarbeiter persönlich in nicht mehr
hinzunehmender Weise öffentlich herabgesetzt. Das Vertrauensverhältnis
zwischen dem ZDF und Frau Heidenreich wurde dadurch so nachhaltig zerstört,
dass eine gedeihliche und sinnvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist. Ich
bedauere es, dass unsere jahrelange Zusammenarbeit so beendet werden muss.
Auch nach dem Abschied von Frau Heidenreich wird es eine Literatursendung im
ZDF geben. An einem Nachfolgekonzept für 2009 wird gearbeitet.“
Anstelle der geplanten Sendungen am 31. Oktober und 5. Dezember wird das
Kulturmagazin „aspekte“ ausgestrahlt.

Mainz, 23. Oktober 2008

ZDF Pressestelle

UPTADE:

ZDF-Intendant weist Verleger-Forderung zurück
Schächter: Literatur im ZDF findet in einem neuen Format statt
ZDF-Intendant Markus Schächter weist die Forderung nach einer Fortsetzung der
Reihe „Lesen!“ mit Elke Heidenreich, die zahlreiche Verleger in einem offenen
Brief an das ZDF gerichtet haben, zurück. Schächter: „Die Trennung von Frau
Heidenreich ist irreversibel. Die Verantwortung dafür trägt allein Frau
Heidenreich, deren Verhalten gegenüber dem ZDF und seinen Mitarbeitern für
das Unternehmen nicht mehr hinnehmbar war. Dabei geht es nicht um ‚Unmut’ ‚
oder ‚Kränkungsgefühle’. Es geht darum, dass das ZDF durch die Vorwürfe und
Behauptungen öffentlich herabgesetzt wurde und damit das für eine weitere
Zusammenarbeit notwendige Vertrauensverhältnis zerstört ist.“

Datenschleuder #92 als Download verfügbar

Die Ausgabe #92 der Datenschleuder ist verfügbar und steht zum Download bereit. Viel Spaß beim Lesen. Und immer dran denken, wer nicht liest, hat schon verloren…

Kaufen, kaufen, kaufen…

Pünktlich zur Finanzkrise habe ich mir gedacht, immer nur Weltraum Browsergames zu zocken wird sicher auf die Dauer langweilig. Also habe ich heute die Einsätze erhöht und habe mir 1000 Yahoo Aktien, 300 Apple und 10 Google Aktien gekauft. Die Sache hat rund 32.000 Euro gekostet, aber in der Kriese muss Mensch halt auch mal Risikofreude beweisen. Pünktlich kurz nach Handelsbeginn bekam ich eine Mail, das meine Buchung durchgeführt wurde. Als ich meine Presserunde im Netz beendet hatte, habe ich einfach mal ins Depot geschaut und siehe da, schon 2000 Euro gewonnen, zehn Minuten später waren es nur noch 500… Aber egal, am 30.11. ist Stichtag, da werden Aktien wieder abgestossen, dann werden wir sehen was bei rum gekommen ist.

Auch so, ich rede natürlich vom Börsenspiel der FAZ, ich hatte ja von Browsergames gesprochen….

Jörg Haider, Alles gute, in der Hölle!

Reich-Ranicki lehnt Deutschen Fernsehpreis ab

In ca. einer Stunde beginnt die Posse im ZDF. Ich bin wirklich gespannt, wie das ZDF da versuchen wird sich rauszuschneiden. Unterdessen steht eines schon fest, es brauchte einen Kaliber von Reich-Ranicki um die Mediendebatte nocheinmal anzuheizen. Schmidt hatte dies mit dem Begriff „Unterschichtenfernsehn“ teilweise beindruckend angestossen, dennoch sank das Niveau halbjährlich weiter in Richtung „ground zero“. Unterdessen beschreibt Elke Heidenreich ihre Eindrücke der Verleihung in der FAZ und baut gedankliche Bilder auf. Reich-Ranicki meldet sich mittlerweile ebenso in einem FAZ Interview zu Wort. Wer immer schon mal bei einer Veranstaltung war, auf der Mensch total fehl am Platz war und nur noch weg wollte, kann diese Gefühle nachvollziehen. Ich bin ernsthaft gespannt, wie sich das in dieser Woche noch entwickeln wird.